Obszöne Geste: DFB bestraft Daniel Baier

Fußball: 1. Bundesliga, FC Augsburg - RB Leipzig, 5. Spieltag am 19.09.2017 in der WWK-Arena Augsburg (Bayern). Trainer Ralph Hasenhüttl (Leipzig, M) diskutiert nach dem Abpfiff mit Augsburgs Kapitän Daniel Baier (r), dahinter steht Trainer Manuel Ba
Ralph Hasenhüttl (links in schwarzer Jacke) geigte Daniel Baier (rechts) nach dem Spiel ordentlich die Meinung. © dpa, Stefan Puchner, puc nic

Masturbierende Handbewegung galt Ralph Hasenhüttl

Daniel Baier kostet die obszöne Geste beim 1:0-Sieg des FC Augsburg gegen RB Leipzig 20.000 Euro. Zudem hat der DFB den FCA-Kapitän für ein Spiel gesperrt. Baier beleidigte Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl mit einer Selbstbefriedigungs-Geste.

- Anzeige -

Daniel Baier provoziert Leipzigs Trainer mit masturbierender Handbewegung

Ralph Hasenhüttl verweigert den Handschlag

Nach dem Abpfiff stürmte Ralph Hasenhüttl auf den Augsburger Kapitän zu, stritt mit ihm und verweigerte anschließend den Handschlag. "Ich brauche die Aktion nicht zu kommentieren oder bewerten, das sollen andere tun", sagte der Leipziger Coach. "Schade, dass es nicht während des Spiels gesehen wurde." 

Hasenhüttl berichtete von einem Gespräch mit dem 4. Offiziellen. "Hätte er es gesehen, hätte er ihn sofort vom Platz gestellt. Das hat er mir gesagt", berichtete der RB-Trainer. Zu einer möglichen Sperre des Augsburgers sagte er: "Davon haben wir nicht viel." Dem DFB war es egal, er wertete die Aktion als "krass sportwidriges Verhalten" und sperrte Baier für ein Spiel. Zudem muss er 20.000 Euro Strafe zahlen. Der Kapitän der Schwaben hat dem Urteil schon zugestimmt, somit ist das Urteil rechtskräftig.

Daniel Baier entschuldigt sich

AUGSBURG, GERMANY - SEPTEMBER 19: Coach Ralph Hasenhuettl of Leipzig (l) and Daniel Baier of Augsburg (2nd left) get into a heated argument after the Bundesliga match between FC Augsburg and RB Leipzig at WWK-Arena on September 19, 2017 in Augsburg,
Den angebotenen Handschlag von Daniel Baier lehnt Ralph Hasenhüttl ab. © Bongarts/Getty Images, Bongarts

Daniel Baier versuchte dagegen, Ralph Hasenhüttl von der Palme zu holen. "Da sind Emotionen drin", so der 33-Jährige, der die Situation schnell abschütteln kann. "Nach dem Spiel ist das für mich vergessen."

"Er soll nicht immer jede Entscheidung kommentieren, dafür haben wir Schiedsrichter." Auf die Frage, ob er nochmal mit Hasenhüttl reden wolle, antwortete Baier: "Er will ja nicht, von daher bringt es nichts."

Im Nachgang entschuldigte sich Baier. Er habe in der Nacht nach der Partie "kein Auge zugetan", schrieb er bei Instagram. Er sei "in einer Szene meiner Vorbildfunktion als Kapitän des FCA nicht gerecht geworden", führte er weiter aus. "Aus der Emotion heraus habe ich mich zu einer Geste hinreißen lassen, von der ich selbst nicht weiß, wie ich dazu komme."