Öffnungszeiten an Silvester: Darum bleiben die Geschäfte zum Jahreswechsel geschlossen

Öffnungszeiten an Silvester: Warum bleiben die Geschäfte zum Jahreswechsel geschlossen?
Haben Sie schon Lebensmittel und Silvesterböller besorgt? An Silvester bleiben die Supermärkte geschlossen. © Getty Images/iStockphoto, Kwangmoozaa

An Heiligabend galt eine Sonderregelung

Anders als an Heiligabend bleiben die Geschäfte an Silvester zu. Hatten Supermärkte für Heiligabend noch eine Sonderregelung, gilt an Silvester das Ladenschlussgesetz. Sonntags bleiben die Läden geschlossen.

Achtung, Silvesterfeuerwerk darf auch nur bis Samstag verkauft werden!

Alle, die für Silvester einkaufen müssen, haben also am Samstag die letzte Möglichkeit, noch Dinge zu besorgen - auch das Silvesterfeuerwerk! Denn das darf ebenfalls nur bis Samstag verkauft werden.

Allerdings gibt es Ausnahmen: Geschäfte, die hauptsächlich Blumen und Pflanzen, Zeitungen und Zeitschriften oder Back- und Konditorwaren verkaufen, dürfen an Silvester maximal fünf Stunden öffnen. Wie jeden Sonntag.

Doch warum durften die Supermärkte an Heiligabend öffnen, an Silvester aber nicht, obwohl beides auf einen Sonntag fällt? Diese Ausnahmen sind im Paragraph 15 des Ladenschlussgesetztes festgelegt. Demnach dürfen Geschäfte, die überwiegend Lebensmittel verkaufen, an diesem Tag bis zu drei Stunden und bis spätestens 14 Uhr die Türen öffnen. Nur Heiligabend ist im Ladenschlussgesetz explizit erwähnt, Silvester nicht.

Fällt Silvester auf einen Werktag, gelten die regulären Ladenöffnungszeiten. Heiligabend wird aufgrund seiner religiösen Bedeutung anders gehandhabt, für den Jahreswechsel gibt es keine definierten Ladenschließzeiten. Der 1. Januar ist wiederum ein Feiertag. Und an Feiertagen bleiben alle Geschäfte geschlossen.

Das Gesetz über den Ladenschluss gibt es seit 1956, seit 2006 ist der Ladenschluss Ländersache. "Damit entscheidet jedes Bundesland separat, wann geöffnet wird", sagt Natalie Rübsteck, Geschäftsführerin des Handelsverbands Nordwest.