Olympischer Medaillenrausch beim Biathlon: Benedikt Doll holt viertes deutsches Edelmetall

PYEONGCHANG-GUN, SOUTH KOREA - FEBRUARY 12:  Benedikt Doll of Germany celebrates winning the bronze medal during the Men's Biathlon 12.5km Pursuit on day three of the PyeongChang 2018 Winter Olympic Games at Alpensia Biathlon Centre on February 12, 2
Nächste Medaille für die deutschen Biathleten: Benedikt Doll gewinnt in der Verfolgung Bronze © Getty Images, Bongarts, md

Doll behält die Nerven, Fourcade nicht zu stoppen

Viertes Rennen, vierte Medaille: Die deutschen Biathleten präsentieren sich bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang in berauschender Form. Nach dem Doppel-Gold von Laura Dahlmeier und dem Olympiasieg von Arnd Peiffer sicherte sich Benedikt Doll im Verfolgungsrennen der Männer die Bronzemedaille.

Erste Olympia-Medaille für Doll

Ein Fehlschuss auf die letzte Scheibe hatte Doll beim Sprint am Sonntag eine Medaille gekostet, im Verfolger zeigte der Sprint-Weltmeister keine Nerven und arbeitete sich mit nur einem Fehlschuss Schritt für Schritt von Platz sechs auf Rang drei vor.

Nur der furiose Franzose Martin Fourcade war für Doll nicht zu schlagen, im Schlusssprint zog auch der Schwede Sebastian Samuelsson noch am 27-Jährigen vorbei, der im Ziel überglücklich und total erschöpft die Arme gen Himmel streckte. "Zwischen Platz zwei und zwölf war es saumäßig eng. Umso schöner ist, dass es endlich auch mal in einem Jagdrennen so richtig geklappt hat", freute sich Doll über seine erste Olympische Medaille.

Peiffer der Gejagte

PYEONGCHANG-GUN, SOUTH KOREA - FEBRUARY 12:  Arnd Peiffer of Germany competes during the Men's Biathlon 12.5km Pursuit on day three of the PyeongChang 2018 Winter Olympic Games at Alpensia Biathlon Centre on February 12, 2018 in Pyeongchang-gun, Sout
Die Meute jagt den Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer © Getty Images, Bongarts, md

Sprint-Olympiasieger Peiffer hatte das Rennen mit einem kleinem Vorsprung auf die jagende Meute aufgenommen, der schnell aufgebraucht war. Vor allem Fourcade, Dominator der Saison, stürmte vom achten Platz aus los wie ein Besessener. Schon vor dem ersten Schießen hatte er die 22 Sekunden Rückstand auf Peiffer aufgeholt.

Doch wieder schoss der Sprint-Sieger glänzend, er hängte sich an den nun führenden Österreicher Julian Eberhard. Und Fourcade? Der Franzose musste in die Strafrunde, er lief erneut hinterher. Peiffer hingegen blieb eiskalt. Auch liegend traf der 30-Jährige alle Scheiben, es waren seine Volltreffer 16 bis 20 bei den Spielen.

Fourcade jubelt, bevor die anderen schießen

Biathlon – Pyeongchang 2018 Winter Olympics – Men’s 12,5 km Pursuit Final – Alpensia Biathlon Centre - Pyeongchang, South Korea – February 12, 2018 - Martin Fourcade of France finishes. REUTERS/Toby Melville
Der Dominator: Martin Fourcade gewinnt wie bei Olympia 2014 das Verfolgungsrennen © REUTERS, TOBY MELVILLE, ZUZ

Hinter ihm lief sein Teamkollege Lesser, im Sprint Elfter, plötzlich auf Silberkurs, aber nicht lange. Fourcade, schnellster Mann im Feld, dachte nicht mal daran, schon aufzugeben. Der Druck auf Peiffer stieg und stieg - das machte sich schließlich bemerkbar. Er pumpte im Stehendanschlag, er verwackelte, sein Schuss Nummer 21 ging deutlich rechts daneben. Die Rollen waren nun vertauscht: Fourcade lief das Rennen von vorne und ließ sich nicht mehr aufhalten.

Den vierten und letzten Schießstand verließ Fourcade schon mit Siegerposse, als gleich sechs Verfolger praktisch zeitgleich dort ankamen. Neben Doll und Samuelsson zählten hierzu auch Simon Schempp und Peiffer, doch während Doll und Samuelsson dem Druck standhielten, leisteten sich die beiden anderen Deutschen eine Fahrkarte. Am Ende blieb für Schempp Platz 5, Peiffer wurde 8. und Lesser komplettierte das erneut starke deutsche Ergebnis mit Rang 11.