Passagier raucht auf Flugzeugtoilette - und wird zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt

9 Jahre Haft für Flugzeugraucher
9 Jahre Haft für Flugzeugraucher Brand mit Notlandung 00:00:46
00:00 | 00:00:46

Notlandung mit über 200 Menschen

Diese Zigarette kommt den 46-Jährigen teuer zu stehen: Der Brite John Cox wurde aufgrund eines verursachten Brandes auf einer Flugzeugtoilette zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Das berichtet die BBC. Die Maschine musste aufgrund des Feuers mit über 200 Menschen an Bord notlanden.

- Anzeige -

Mülleimer fängt Feuer - Rauch im Flieger

Rauchverbot im Flugzeug - eigentlich selbstverständlich. Dazu werden die Passagiere vor dem Start ausdrücklich darauf hingewiesen. Auf seinem Flug von Birmingham nach Sharm el-Sheikh (Ägypten) im Jahr 2015 nahm John Cox diesen Hinweis aber nicht ernst. Nachdem er schon vor und während des Fluges getrunken hatte, setzte er mit seiner Zigarette einen Mülleimer auf der Flugzeugtoilette in Brand.

Strafe wird um fast fünf Jahre erhöht

Der Kapitän, der eine Flugerfahrung von 20 Jahren besitzt, äußerte sich zu dem Vorfall und sagte, dass er noch nie einen Vorfall mit so viel potentieller Gefahr erlebt habe. Cox wurde ursprünglich für vier Jahre und sechs Monate verurteilt. Nun wurde die Strafe von einem Berufungsgericht erhöht: Auf neun Jahre und sechs Monate.

Die Crew konnte das Feuer zunächst nicht löschen. Ein Passagier, der für einen Rettungsdienst arbeitet, half anschließend beim Löschen der Flammen. Nach der Notlandung etwa 160 Kilometer vor der ägyptischen Küste, konnte der Flug fortgesetzt werden.