Paul Walker soll nach Unfall noch geatmet haben: Ist er lebendig verbrannt?

Hätte Paul Walker den Unfall überleben können?
Der Schmerz über Pauls Tod sitzt immer noch tief. © Getty Images for Universal Pictu, Stuart C. Wilson

Hätte Paul Walker den Unfall überleben können?

Der Fall des Unfalltodes von Paul Walker im November 2013 findet keine Ruhe. Immer wieder werden neue Erkenntnisse um den Hergang enthüllt. Eine aktuelle Analyse sollen nun belegen, dass Walker nach dem Crash noch geatmet haben soll. 

- Anzeige -

"Er atmete noch"

Im November 2013 verunglückte Paul Walker (†40) bei einem Verkehrsunfall. Pauls Freund, der Rennfahrer Roger Rodas (†38), verlor bei überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Porsche, kam von der Straße ab und raste gegen einen Baum. Er und Beifahrer Paul Walker starben noch am Unfallort. Im Rahmen der Fernsehsendung 'Paul Walker: Collision Course' wurden die Todesumstände des 'The Fast & the Furious'-Stars noch einmal analysiert. Und die Erkenntnisse sind erschreckend: Paul Walker soll lebendig verbrannt sein.

"Durch den Aufprall wurde der Carrera GT in zwei Hälften geteilt. In den Fahrgastraum zum einen, in Gas und Motorraum zum anderen. Paul Walker wurde dazwischen eingeklemmt", klärt Rechtsanwalt Craig McClellan in der Sendung auf. Als das Auto in Flammen aufging, war Walker also eingeklemmt. Durch den Aufprall erlitt der Schauspieler gebrochene Rippen, ein gebrochenes Schlüsselbein und einen Oberarmbruch, doch tot war er nicht.

Während Roger Rodas durch die Kollision auf der Stelle tot war, war sein Beifahrer noch am Leben. Das sollen jetzt Spuren von Ruß beweisen, die in Walkers Luftröhre entdeckt worden sind. "Er atmete noch und konnte nicht aus dem Wagen, weil er eingeklemmt war", so der Rechtsanwalt über die grausamen Neuigkeiten. Paul Walker hätte den Unfall also überleben können, wenn er aus dem Auto befreit worden wäre, bevor es in Flammen aufging.

Bereits vor Kurzem gab es neue Erkenntnisse im tragischen Unfalltod: Aufgetauchte Dokumente sollen nahelegen, dass Porsche-Mitarbeiter von Problemen des Automodells wussten, mit dem die beiden Männer in ihr Verderben fuhren. Mehr dazu zeigen wir im Video.