Penissticker gegen vorzeitigen Samenerguss: Kann das wirklich helfen?

Penissticker gegen vorzeitigen Samenerguss?
Penissticker gegen vorzeitigen Samenerguss? Kann das helfen? 00:01:43
00:00 | 00:01:43

Hilft ein App-gesteuerter Sticker gegen den vorzeitigen Samenerguss?

Männer können immer und so oft und so lange sie wollen? Das ist leider ein Ammenmärchen. Erektionsstörungen oder vorzeitige Samenergüsse belasten nicht nur den Mann selbst, sondern oft auch die Partnerschaft. Ein Sticker, gesteuert durch eine App, soll nun den vorzeitigen Samenerguss verhindern. Kann das funktionieren?

Penissticker soll die Penismuskeln stimulieren - und den vorzeitigen Samenerguss verhindern

Rund 20 Prozent der 30-bis 70-jährigen Männer leiden unter der sogenannten Ejaculatio praecox, dem vorzeitigen Samenerguss, heißt es im dritten Männergesundheitsbericht der Stiftung Männergesundheit. Der vorzeitige Samenerguss belastet die Männer selbst aber auch die Partnerschaft. Ein unscheinbares Pflaster mit Elektroden kann nun möglicherweise Abhilfe schaffen, versprechen die Erfinder. Das Pflaster ist ferngesteuert und mit einer App verbunden. Der Aufkleber wird beim Mann zwischen Hoden und Anus geklebt und stimuliert dann - über eine App gesteuert - die Penismuskeln elektronisch und kann bei Bedarf eben auch bremsen. Im Video erklären die Erfinder genauer, wie das Pflaster funktioniert.

Der vorzeitige Samenerguss kann organische Ursachen haben, wie zum Beispiel eine Entzündung der Harnröhre oder der Prostata. Darüber hinaus gibt es aber auch viele psychische Ursachen, die einen regelmäßigen vorzeitigen Samenerguss auslösen können. Bis heute gibt es ein zugelassenes Medikament, das der Urologe verschreiben kann. Zusätzlich empfehlen Ärzte auch häufig eine Sexualtherapie. Wichtig ist, dass der Arzt gemeinsam mit seinem Patienten herausfindet, ob es die Erektionsstörung schon immer gegeben hat oder ob sie sich im Laufe des Lebens entwickelt hat. Denn danach entscheidet sich auch, wie die Störung behandelt werden kann.