Richard Norris trägt das Gesicht eines Toten

Richard Norris: Sein Leben mit dem neuen Gesicht

Dass Richard Norris sich jemals wieder unter Menschen trauen würde, daran hat er selbst nicht mehr geglaubt. "Ich bin hier zwischen all den Menschen, niemand erkennt mich. Das hätte ich niemals gedacht." Seine Freundin fügt hinzu: "Ich freue mich für ihn, er kann endlich wieder raus und ein normales Leben führen."

- Anzeige -
Richard Norris trägt das Gesicht eines Toten
Richard Norris: Vor dem Unfall, danach und mit dem Gesicht eines Toten.

Lange war das nicht möglich. Ein Abend im Jahr 1997 veränderte Richards Leben. Bei einem Streit mit seiner Mutter richtet er eine Pistole gegen sich, versehentlich löst sich ein Schuss. Wie durch ein Wunder überlebte er, doch er verlor Nase, Kiefer, Zähne und Zunge. Der damals 22-Jährige verließ lange Zeit nur noch nachts das Haus, isolierte sich völlig. Vor zwei Jahren transplantierten ihm die Ärzte dann in einem 36-stündigen Operations-Marathon ein neues Gesicht - von einem Toten. Eine medizinische Sensation, die Richards Leben veränderte.

Heute hat der 36-Jährige sogar eine neue Liebe - Melanie. Und er wird von ihrer Familie akzeptiert. Melanies Sohn sagt: "Er ist wirklich eine tolle, inspirierende Person. Er ist wirklich beeindruckend."

Richard wurde sogar letztes Jahr in der August-Ausgabe des Männermagazins 'GQ' abgelichtet. Und auch sein Geruchs- und Geschmacksinn kommt langsam wieder. Vor zwei Jahren konnte er noch überhaupt nichts schmecken.

Richard Norris hat sich an sein Gesicht gewöhnt

Seine Freundin Melanie unterstützt ihn und sieht die täglichen Fortschritte. Doch für sie sind auch ganz andere Dinge wesentlich: "Wenn ich ihn anschaue, sehe ich nur Richard. Und nicht das, was andere vielleicht denken. Sie fragen mich, wie es ist, das Gesicht eines Toten zu küssen. Aber so sehe ich ihn nicht. Ich sehe einen Menschen, seine Seele und ich sehe Richards Herz."

Richard hat sich mittlerweile an sein neues Gesicht gewöhnt. Dass es nun sogar das Titelblatt der GQ ziert, sei ihm nicht so wichtig. Viel wichtiger se ihm seine Geschichte. Vor allem wolle er anderen Menschen, die auch in einer schwierigen Situation sind, Mut und Hoffnung geben. Ihnen will Richard sagen: Haltet durch! Für ihn hat es sich gelohnt.