Schlechte Diagnosen mitteilen: So hart ist der Alltag für Ärzte

Wie es ist, Patienten schlimme Nachrichten zu überbringen
Wie es ist, Patienten schlimme Nachrichten zu überbringen Ergreifende Worte einer Onkologin 00:03:08
00:00 | 00:03:08

Schlimme Diagnose überbringen – eine tägliche Herausforderung für Ärzte

Mit einem großen Finale endet aktuell die dritte Staffel der beliebten VOX-Krankenhausserie 'Club der roten Bänder'. Eine emotionale Szene geht dabei besonders ans Herz: Leons Ärztin bricht in Tränen aus, weil sie ihrem jungen Patienten sagen muss, dass sie ihm nicht mehr helfen kann. Auch für Ärzte im echten Leben kann ein solches Gespräch schwer sein - wie schwer, das verrät uns die Berliner Professorin Maike de Wit im Interview.

Prof. Dr. Maike de Wit: "Es ist schon passiert, dass mir die Tränen runterlaufen"

Dass es nicht leicht ist, schlimme Diagnosen mitzuteilen, weiß Professorin Maike de Wit nur zu gut: In ihren 26 Berufsjahren hat die Krebsmedizinerin schon vielen Patienten die Hoffnung auf Heilung nehmen müssen. "Wenn Patienten weinten, ist es schon passiert, dass mir die Tränen runterlaufen", erklärt sie uns im Interview. Wichtig sei jedoch, dass man als Mediziner nicht versuche, die Situation zu beschönigen: "Sie können aus einer schlechten Nachricht nie eine gute machen". Da ist viel Feingefühl gefragt.

Wichtig ist, sagt die Onkologin, dass man den Menschen die Wahrheit wie einen Mantel hinhält – so, dass sie nur noch hereinschlüpfen müssen. Wirklich heldenhaft, was Ärzte wie Maike de Wit leisten! Im Video verrät die Krebsärztin, wie sie schlimme Diagnosen sensibel an Patienten heranträgt.