Schluss mit der Lebensmittelverschwendung: Reste-Supermarkt 'SirPlus' öffnet in Berlin

Wir testen den neuen Reste-Supermarkt in Berlin
Wir testen den neuen Reste-Supermarkt in Berlin Schluss mit der Lebensmittelverschwendung 00:01:41
00:00 | 00:01:41

Eine Win-Win-Situation für Käufer und Verkäufer

Laut der WWF-Studie 'Das große Wegschmeißen' landen in Deutschland über 18 Millionen Tonnen an Lebensmitteln pro Jahr in der Tonne - fast einen Drittel des aktuellen Lebensmittelverbrauchs hierzulande. Und das, obwohl viele dieser Lebensmittel noch genießbar und teilweise noch Monate haltbar sind. Dieser Irrsinn brachte drei Gründer aus Berlin auf eine Idee: Sie schlossen Verträge mit Großhändlern, denen sie Wegwerfware abnehmen, um sie dann im neu eröffneten eigenen Supermarkt in Berlin-Charlottenburg günstig weiterzuverkaufen. Unsere Reporterin hat den neuen Laden getestet. Was es dort zu kaufen gibt und wie die Menschen auf das Angebot reagieren, sehen Sie im Video!

So viel Essen landet in Deutschland sekündlich im Müll

Umweltschutzorganisationen schlagen Alarm: Während andere auf der Welt am Hungertuch nagen, leben in Deutschland viele Menschen im Überfluss. Oft wissen wir nicht, wann wir die Lebensmittel in unserem Kühlschrank noch essen sollen. Stattdessen kaufen wir schon wieder etwas Neues. Auch in den Supermärkten bleiben jede Menge noch genießbare Lebensmittel übrig. Alles, was nicht an gemeinnützige Organisationen wie die 'Tafel' geht, wird dann in der Regel weggeworfen. Sekündlich landen so in Deutschland 313 Kilo Essen unnötig auf dem Müll. Das muss nicht sein!

Die drei Gründer Raphael Fellmer, Martin Schott und Alexander Piutti wollen mit ihrem Supermarkt nachhaltig die Lebensmittelverschwendung reduzieren und die Wertschätzung für alle Lebensmittel stärken. Und das kommt bei den Besuchern sehr gut an.

Lebensmittelverschwendung stoppen und gleichzeitig Geld sparen

Auch in Köln hat schon ein Reste-Supermarkt namens 'The Good Food' eröffnet, in dem Lebensmittel zweiter Klasse verkauft werden. Bleibt zu hoffen, dass noch weitere Städte nachziehen.