Schwanger und krebskrank: Junge Mutter muss zwischen Chemo und sicherem Tod wählen

Sandra entschied sich für die Chemotherapie und brachte ihr Baby gesund zur Welt

Wie entscheidet sich eine Mutter, wenn sie während der Schwangerschaft die Diagnose 'Krebs' erhält? Sandra Röpe stand vor dieser Frage. Ihre Optionen: Chemotherapie und dadurch das Leben des Ungeborenen gefährden oder an der Krankheit sterben. Sandra entschied sich für eine Chemo, denn sie wollte die Geburt ihres Wunschkindes unbedingt überleben und ihren Sohn aufwachsen sehen. Dann hieß es nur noch Bangen und Hoffen, ob das Kind die Chemo überleben würde.

"Ich habe mir die Nummer eines Beerdigungsinstitus rausgesucht"

Sandra Röpe ist glücklich verheiratet und hat einen kleinen Sohn. Nach einer Fehlgeburt war die Freude doppelt groß, als Sandra von ihrer erneuten Schwangerschaft erfuhr. Doch das Glück währte nur kurz. Denn die junge Mutter erhielt die Diagnose Brustkrebs. Eine Nachricht, die das Leben der damals dreiköpfigen Familie auf den Kopf stellte. "Das war der schlimmste Moment in der eigentlich schönsten Zeit, die eine Frau hat, wenn sie schwanger ist", erzählt Sandra im Gespräch mit 'RTL'.

"Ich habe mir die Nummer eines Beerdigungsinstitus gedanklich in dem Moment schon mal rausgesucht, zu Hause dann auch wirklich“, erinnert sie sich an die schlimme Zeit. Denn hohe Überlebenschancen hatte Sandra nicht, schon gar nicht ohne Chemotherapie, doch die bedeutete ein großes Risiko für das Baby in ihrem Bauch. Dennoch hörte Sandra auf den Rat der Ärzte und bekam eine auf die Schwangerschaft angepasste Chemo, die ihr Leben retten sollte. Und Sandra hatte unglaubliches Glück. Sie überlebte und brachte kurz darauf einen gesunden Jungen zur Welt.

Zwar gilt Sandra nicht als komplett geheilt, weil der Krebs bereits in die Leber gestreut hat, aber momentan geht es ihr richtig gut. Ihre Familie und sie nutzen jede Sekunde miteinander. Über die schwere Zeit, die so glücklich geendet hat, schrieb Sandra sogar ein Buch. Mehr dazu sehen Sie im Video!