Sie lag tot in ihrer Wohnung: Porno-Star August Ames stirbt mit nur 23 Jahren

Tot in Wohnung gefunden: Porno-Star August Ames stirbt mit nur 23 Jahren
Die genaue Todesursache der Porno-Darstellerin August Ames ist noch unbekannt. © Instagram

Nahm sich August Ames das Leben?

Die amerikanische Pornodarstellerin August Ames ist tot in ihrer Wohnung aufgefunden worden, wie ihr Ehemann Kevin Moore bestätigte. US-Medien spekulieren darüber, dass sich die 23-Jährige das Leben genommen habe, nachdem sie auf Facebook als schwulenfeindlich bezeichnet und mit wütenden Reaktionen bombardiert wurde.

Ihr letzter Post lautete: "F*ckt euch alle."

Auslöser der Diskussion war ein Tweet der jungen Frau, in dem sie andere weibliche Pornostars davor warnte, Szenen mit Männern zu drehen, die schon in Schwulen-Pornos zu sehen waren. Es sei ein gesundheitliches Risiko mit ihnen zu drehen, weil man nicht wisse, was sie in ihrem privaten Leben tun, schrieb die 23-Jährige bei Twitter.

Anschließend musste sich die gebürtige Polin einer wutentbrannten Diskussion stellen und dementieren, dass sie etwas gegen Schwule habe. In ihrem letzten ausführlichen Kommentar wirkt sie emotional getroffen und wehrt sich gegen die Vorwürfe: "Ich muss mich für gar nichts rechtfertigen. Soll ich mich etwa dafür entschuldigen, dass ich extra Schritte unternehme, um meinen Körper zu schützen? F*ckt euch Leute, die mich angreifen, obwohl ich keinerlei böse Absichten habe. Ich liebe die 'Gay'-Gemeinschaft. Aber ICH ENTSCHEIDE, wen ich in meinem Körper haben will. Kein Hass bitte."

Der letzte Post, den August Ames vor ihrem Tod veröffentlichte lautete: "F*ckt euch alle." Bisher ist noch unklar, ob die Homophobie-Vorwürfe wirklich der Grund für den Tod der Schauspielerin waren. Ihre Freunde berichten, dass August vor ihrem Tod mit Depressionen und Online-Mobbing zu kämpfen hatte, so das Promi-Portal 'Hollywood Life'.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen oder sorgen Sie sich um einen Angehörigen? Versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen! Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, anonym mit anderen Menschen über Ihre Gedanken zu sprechen. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Unter frnd.de finden Sie eine Übersicht über Hilfsangebote.

Wenn Sie schnell Hilfe brauchen, dann finden Sie unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.