SPD-Duell um die GroKo: Juso-Chef Kevin Kühnert macht Stimmung gegen Parteichef Martin Schulz

SPD ringt um die Große Koalition
SPD ringt um die Große Koalition Spannung vor der Abstimmung 00:01:12
00:00 | 00:01:12

Kontroverse Stimmung bei den Sozialdemokraten

Fast vier Monate nach der Bundestagswahl hat Deutschland noch immer keine neue Regierung und wenn es nach einem 28-Jährigen geht, wird sich das so schnell nicht ändern. Zumindest nicht mit der eigentlich erwarteten Großen Koalition zwischen Unionsparteien und SPD. Denn Kevin Kühnert, Chef der SPD-Nachwuchsorganisation Jusos, macht Stimmung gegen Parteichef Martin Schulz und die Führungsriege der Partei. 

Schulz wirbt - Kühnert droht

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz (l) und der Vorsitzende des SPD-Landesverbands Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek
SPD-Chef Schulz wirbt beim Landesverband NRW in Düsseldorf um Unterstützung für den GroKo-Kurs seiner Partei. © dpa, Rolf Vennenbernd, ve fpt

Union und SPD hatten am Freitag ihre Sondierungsgespräche abgeschlossen und ein 28-seitiges Papier mit Ergebnissen vorgestellt. Mit aufrüttelnden Appellen wirbt die Spitze der SPD seither um die Zustimmung der Parteibasis zu Koalitionsgesprächen mit CDU und CSU. Europa und die Welt warteten darauf, dass Deutschland nach monatelangem Hin und Her eine Regierung bekomme, sagte der Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel. Schulz betonte, die SPD habe bei den Sondierungen mit der Union mehr herausgeholt, als er erwartet habe. Die Partei müsse ihr Erfolge selbstbewusster herausstellen und "mit Stolz" dazu stehen. 

Kühnert sieht in der SPD weiterhin große Skepsis gegenüber einer neuen großen Koalition – ungeachtet der Tatsache, dass die SPD-Führung überwiegend für Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. "Viele - und zwar nicht nur bei den Jusos - sind unzufrieden mit dem Sondierungspapier", sagte er. Die Stimmung sei sehr kontrovers. Was er dann sagt, klingt wie eine Drohung: "Ich möchte über das Ergebnis der Abstimmung auf dem Parteitag nicht spekulieren."

Showdown: Am Sonntag wird abgestimmt

Am kommenden Sonntag soll ein SPD-Parteitag in Bonn entscheiden, ob die Sozialdemokraten förmlich in Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU einsteigen oder nicht. Ist es denkbar, dass die Jusos tatsächlich den Parteitag von der Blockade überzeugen können? Ja, glaubt RTL-Hauptstadtkorrespondentin Heike Böse: "Er kann tatsächlich auch einen ganzen Saal, eine Parteiversammlung einen Parteitag durchaus kippen", charakterisiert sie Kühnert. 

Kommentar von Peter Kloeppel: "Gute Ausgangslage"
Kommentar von Peter Kloeppel: "Gute Ausgangslage" Nach Ende der Sondierungen 00:00:55
00:00 | 00:00:55

Viele SPD-Politiker haben inzwischen den Sondierungskompromiss kritisiert und Nachbesserungen in den Koalitionsverhandlungen verlangt. Sie betreffen zum Beispiel die Einführung der Bürgerversicherung und ein Verbot der Befristung von Arbeitsverträgen ohne sachlichen Grund.