Teure Flugtickets nach Air-Berlin-Insolvenz: Mit diesen Tipps können Sie doch noch günstig fliegen

So bekommen Sie noch ein günstiges Flugticket
So bekommen Sie noch ein günstiges Flugticket Fliegen nach Air-Berlin-Insolvenz teurer 00:01:14
00:00 | 00:01:14

Was bedeutet das Air-Berlin-Aus für die Kunden?

Am Ende geht alles ganz schnell: In wenigen Tagen hebt der letzte Air-Berlin-Flieger ab, danach übernimmt die Lufthansa große Teile der insolventen Fluggesellschaft. Aber was bedeutet das für den Kunden? Wird der Flug in den Urlaub jetzt teurer? Wir haben uns die Preisentwicklung genauer angeschaut.

- Anzeige -

Flüge nach Air-Berlin-Insolvenz deutlich teurer

Eines fällt sofort ins Auge: Die Flüge sind durch die Insolvenz deutlich teurer. Kostet der günstigste Flug von Köln nach Berlin und zurück in der kommenden Woche noch 167 Euro, sind es nach dem Ende von Air Berlin in der darauffolgenden Woche schon 320 Euro - also fast doppelt so viel.

Auch bei anderen Startflughäfen steigen die Preise, ab Düsseldorf beispielsweise um 23 Prozent, ab Stuttgart sogar um 35 Prozent. Vergleichsweise wenig Preisentwicklung gibt es ab dem Flughafen Köln/Bonn - allerdings steigen auch hier die Preise um sechs Prozent.

Luftfahrtexperte gibt Tipps für die Ticketsuche

Auch die Flugticketpreise in die Urlaubsgebiete wie zum Beispiel Mallorca steigen an. Unser Luftfahrtexperte Ralf Benkö verrät Ihnen im Video, worauf Sie achten können, um vielleicht doch noch ein Schnäppchen zu ergattern.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr erwartet verschärften Wettbewerb

Dabei hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr noch beteuert, das Aus für Air Berlin werde die Ticketpreise nicht nach oben treiben. "Denn der Wettbewerb wird sich in Europa und auch weltweit verschärfen", sagte er der Zeitung. "Wir gehen von weiter sinkenden Preisen aus." Im Konzern werde man sich mit der Tochter Eurowings selbst Konkurrenz machen. "Da wo es bisher nur Lufthansa und Air Berlin gab, wie beispielsweise zwischen München und Köln, kommen nun Eurowings-Flüge als Ersatz für Air Berlin hinzu."