Über dem Pfälzer Wald: Flugzeug lässt 40 Tonnen Kerosin ab - schon wieder!

'Fuel Dumping' über Deutschland
'Fuel Dumping' über Deutschland Diese Gebiete sind besonders betroffen 00:01:23
00:00 | 00:01:23

A380 der Lufthansa: Flugabbruch wegen technischer Probleme

Erneut hat ein Flugzeug über Rheinland-Pfalz Kerosin abgelassen. Wie jetzt bekannt wurde, waren es 40 Tonnen des Treibstoffs, die ein A380 der Lufthansa wegen technischer Probleme über dem Pfälzerwald versprühte. Das hat die Deutsche Flugsicherung inzwischen bestätigt. Und es ist in diesem Jahr nicht der erste Fall. Im Video sehen Sie, welche Gebiete Deutschlands besonders betroffen sind. 

- Anzeige -

"Es geht hier um Menschenleben"

ARCHIV - Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Lufthansa des Typs Airbus A320 landet am 04.02.2014 am Flughafen in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen). Das Statistische Landesamt veröffentlicht am Donnerstag Zahlen zu von den größten NRW-Flughäfen gestartet
Für jeden Flugzeugtyp ist genau berechnet, mit welchem Maximalgewicht er landen darf. Ist eine Maschine schwerer, muss Treibstoff abgelassen werden, weil das Fahrwerk sonst zu stark belastet würde. © dpa, Kevin Kurek, kku fdt

Kurz nach dem Start in Frankfurt am Dienstag bemerkten die Piloten Probleme am Fahrwerk. Sie entschieden sich, wieder zum Flughafen zurückzukehren. Die Maschine war eigentlich auf dem Weg ins texanische Houston und auch für diese Strecke betankt. Um sicher landen zu können, musste das Flugzeug Gewicht verlieren und ließ 40 Tonnen Treibstoff ab.

Denn mit vollem Tank ist es für eine Landung zu schwer. Gerade bei Langstreckenflügen macht der Treibstoff einen großen Anteil des Gesamtgewichtes aus. "Es geht hier um Menschenleben. Deshalb müssen wir den Piloten die Möglichkeit geben, über möglichst unbesiedelten Gebieten ihre Runden zu drehen, um entsprechend Treibstoff abzulassen", sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung.

Bereits mehrere Fälle von 'Fuel Dumping'

Flugzeugbetankung
Ein Flugzeug muss immer mehr tanken, als es tatsächlich auf der Strecke verbraucht. Wie viel mehr, hat die Europäische Kommission geregelt. © deutsche presse agentur

Alleine über Rheinland-Pfalz gingen in der ersten Jahreshälfte bei fünf sogenannten 'Fuel Dumpings' rund 187 Tonnen Kerosin nieder, wie die Deutsche Flugsicherung bestätigte. Mitte September musste eine Boeing 747 der Lufthansa - ebenfalls wegen Fahrwerksproblemen - umkehren. Sie ließ 75 Tonnen Kerosin über der Pfalz, dem Saarland, dem Hunsrück und der Eifel ab. Nach Angaben des SWR ist das Gebiet schlicht deshalb so häufig betroffen, weil es verhältnismäßig nahe am Frankfurter Flughafen liegt - dem viertgrößten in Europa.

Deutschlandweit gab dieses Jahr zwölf Fälle mit knapp 260 Tonnen abgelassenem Treibstoff. Die Deutsche Flugsicherung wies darauf hin, dass es sich beim 'Fuel Dumping' um ein Notverfahren handele, über das allein der Pilot entscheide. Die Flugsicherung weise ihm nur ein Gebiet zu, über dem er das Kerosin versprühen könne. Die Mindesthöhe liege bei 1.830 Metern.

Gefahr für Gesundheit und Umwelt?

Wie viel Kerosin beim 'Fuel Dumping' verdunstet und wie viel auf dem Boden aufkommt, ist umstritten. Fest steht: Das im Kerosin befindliche Benzol ist hochgiftig und krebserregend. "Es muss endlich mehr Transparenz zum Kerosin-Ablassen geben. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht darauf, rasch informiert zu werden, wenn Kerosin aus den Maschinen abgelassen wird", forderte Benedikt Oster, der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, gegenüber der 'Eifel Zeitung' bereits nach dem Vorfall im September.

Mit den Risiken von abgelassenem Kerosin für Gesundheit und Umwelt wird sich nach Landtagsangaben der Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr am 18. Oktober befassen.