USA-GP: Lewis Hamilton im 1. Training in Austin eine Klasse für sich

Circuit of the Americas, Austin, Texas, United States of America. Friday 20 October 2017. Lewis Hamilton, Mercedes F1 W08 EQ Power+, sits in the cockpit of his car in the garage. World _X0W3766 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY
An Lewis Hamilton kommt im Moment niemand vorbei: Platz 1 im 1. Training in Austin © imago/LAT Photographic, Zak Mauger, imago sportfotodienst

Der erste Schlagabtausch beim Großen Preis der USA war eine klare Angelegenheit für Lewis Hamilton. Im 1. Freien Training in Austin fuhr der Mercedes-Pilot in 1:36,335 Minuten souverän die Bestzeit.

- Anzeige -

Sebastian Vettel noch zu weit weg

Der WM-Führende verwies seinen Verfolger Sebastian Vettel mit deutlichem Abstand von 0,593 Sekunden auf Platz 2. Zumindest gelang es dem Ferrari-Star, sich vor Valtteri Bottas (+ 0,644) im zweiten Mercedes zu platzieren. Max Verstappen, der vor dem 1. Training bis 2020 bei Red Bull unterschrieb, landete auf Platz 4 (+ 1,004). Das Top-Quartett fuhr seine besten Runden jeweils auf den Supersoft-Reifen - der krasse Leistungsunterschied ist demnach nicht auf die Reifen zurückzuführen.

Neuling Brendon Hartley schlägt sich gut

Brendon Hartley, der am Sonntag (das Rennen live ab 20:10 Uhr MESZ bei RTL oder online im RTL-Live-Stream bei TVNOW.de und in der TV NOW App) seinen ersten Grand Prix bestreiten wird, schlug sich beachtlich. Der Neuseeländer, der zuletzt 2010 in einem Formel-1-Auto gesessen hatte, landete im Toro Rosso auf Platz 14.

Damit lag Hartley einen Rang hinter Nico Hülkenberg. Der Renault-Pilot belegte Platz 13. Was den 30-Jährigen weit mehr ärgern dürfte, ist seine Strafversetzung. Weil am Renault mehrere Motorteile gewechselt werden mussten, wird Hülkenberg in der Startaufstellung um 20 Plätze nach hinten versetzt. Noch schlimmer erwischte es Hartley. Er bekommt 25 Plätze aufgebrummt. Seinen ersten Grand Prix wird er also von ganz hinten beginnen.

Mega-Show in Austin: "Let's get ready to rumble"
Mega-Show in Austin: "Let's get ready to rumble" Die Kai-Lights aus Austin/Texas 00:01:29
00:00 | 00:01:29

Fernando Alonso von der Technik verlassen

Fernando Alonso, der seinen Vertrag bei McLaren verlängert hat, hatte wieder einmal technische Probleme. Wegen eines Hydraulik-Lecks an seinem McLaren-Honda schaffte der Spanier keine schnelle Runde und landete am Ende des Klassements.

Was mit dem McLaren-Honda möglich gewesen wäre, bewies Alonsos Teamkollege Stoffel Vandoorne. Der Belgier raste auf Rang 5 (+ 1,017) und war damit nur 13 Tausendstel langsamer als Verstappen im Red Bull.

Pascal Wehrlein durfte in der Auftaktsession nur zuschauen. Sein Cockpit bekam im 1. Training Sauber-Ersatzfahrer Charles Leclerc (Rang 19/+ 4,493).

​Alle Ergebnisse und Zeiten vom 1. Freien Training zum Großen Preis der USA.