Wetterbericht für Deutschland (18.10.2017): Das schöne Wetter bleibt uns auch heute noch treu

Der nächste schöne Tag steht an. Auch heute wird es überwiegend heiter oder sonnig, nur im Donauraum und am Bodensee bleibt es teils längere Zeit oder ganztägig neblig-trüb. Auch an der Küste und in einem Streifen vom Emsland bis nach Brandenburg  kann die Sonne ein paar Schwierigkeiten bekommen, dort gibt es gebietsweise kompaktere Wolken. Trocken bleibt es aber überall. Die Temperaturen zeigen am Mittwoch eine große Spannbreite: Bei zäherem Nebel klettert die Quecksilbersäule kaum über 15 Grad, sonst bewegen sich die Höchstwerte zwischen 16 bis 22 Grad. Am wärmsten wird es wohl von Ostthüringen bis in den Leipziger Raum sowie am Kaiserstuhl, dort können es auch 23 Grad werden. Es weht überwiegend ein schwacher Wind aus Süd bis Ost, im Süden aus unterschiedlichen Richtungen.

- Anzeige -

Video: Der aktuelle Wetterbericht

Der aktuelle Wetterbericht
Der aktuelle Wetterbericht 00:00:59
00:00 | 00:00:59

Etwas Regen in der Nacht zum Donnerstag

In der Nacht zum Donnerstag gibt es im Westen und Nordwesten eine sichtbare Wolkenverdichtung und im Verlauf der Nacht ist an der Nordsee stellenweise etwas Regen möglich. Abseits davon ist es mehr oder weniger bewölkt. Teils sternenklar ist es vom Südwesten bis in den Osten, jedoch gibt es stellenweise Nebel. In den Niederungen Bayerns auch vermehrt Nebel- und Hochnebelbildung. Es kühlt auf 12 bis 5 Grad ab, am Alpenrand örtlich bis 3 Grad. Der Wind weht überwiegend schwach aus Süd bis Ost.

Am Donnerstag bleibt es meist heiter

Am Donnerstag gibt es zur Nord- und Ostsee hin zunächst dichte Wolken und besonders im Norden Schleswig-Holsteins ist anfangs noch etwas Regen möglich. Im Verlauf wird es aber freundlicher. Ansonsten wird der Tag nach Nebel oder Hochnebel meist heiter mit nur ein paar lockeren Wolkenfeldern. Vom Donauraum bis zur Mainregion und in Hessen bleibt es aber mitunter länger oder ganztägig neblig-trüb. Die Höchstwerte erreichen 17 bis 23 Grad, im Dauergrau ist es kühler. Dazu weht ein schwacher, im Westen und an der See teils mäßiger Süd- bis Südostwind.