Wettertrend für 7 Tage vom 06.12.2017: Erst Sturm, dann Schnee, und dann?!

Nächste Woche strömt wärmere Atlantikluft zu uns
Nächste Woche strömt wärmere Atlantikluft zu uns Der Strömungsfilm Europa für 5 Tage 00:00:37
00:00 | 00:00:37

Stürmischer Abgang für das milde Wetter

Der nächste Wintereinbruch kommt pünktlich zum zweiten Adventswochenende. Bereits ab Donnerstag wird es zunehmend stürmisch und nasser. Am Freitag erreicht uns der nächste Schub arktischer Polarluft, sodass es zum Wochenende im ganzen Land weiß werden kann.

Am Donnerstag frischt der Wind stark auf

Während im Süden und Osten am Donnerstag noch die Sonne rauskommt, wird es im Norden und Westen richtig windig bis stürmisch. Der starke Wind bringt außerdem Regenwolken ins Land, es wird also ungemütlich. Die Temperaturen sind in weiten Teilen des Landes bei 5 bis 10 Grad noch deutlich zu mild für Schnee und Frost. Doch das ändert sich aber schnell.

Ab Freitag Schnee bis ins Flachland

Ab Freitagmittag wird es mit einem neuen Polarluftvorstoß deutlich kälter. Schauer fallen im Laufe des Tages wieder bis in tiefe Lagen als Schnee. Im Norden und Westen gibt es auch Graupelgewitter. Die Höchstwerte schaffen es vormittags noch auf 2 bis 7 Grad (im Bergland um 0 Grad). Nachmittags wird es dann immer kälter, die Schneefallgrenze sinkt und selbst in tiefsten Lagen fallen Flocken. Dazu bläst der Wind auch am Freitag gebietsweise noch stürmisch. 

Richtig winterlich ist es dann am zweiten Adventswochenende: Schnee- und Graupelschauer bestimmen das Bild, oberhalb von 500 Metern herrscht Dauerfrost und vor allem im Bergland sind die Straßenverhältnisse sehr winterlich. Besonders im Norden bleibt es windig. Nur im Osten sind Schauer seltener und es gibt heitere Abschnitte.

2. Advent winterlich - und dann?

Am 2. Advent besinnt sich auch das Wetter etwas: Wolkige und heitere Abschnitte wechseln sich ab. Schnee- und Schneeregenschauer fallen deutlich schwächer aus als an den beiden Tagen zuvor. Am Abend erhöht sich im Westen allerdings die Glättegefahr.

Wie es in die neue Woche geht, ist noch sehr unsicher. Von massig Neuschnee und glatten Straßen über einen ruhigen Wintertag wie am Sonntag bis zu Tauwetter ist alles möglich. Wie sich das Wetter von Montag bis Mittwoch zeigt, hängt an der Zugbahn des wetterbestimmenden Tiefdruckgebietes: Zieht es nordostwärts ab, könnte mildere Luft vom Atlantik nachrücken. Bleibt das Tief hingegen an den Alpen hängen, winkt uns eine kalte und möglicherweise auch bis ins Flachland schneereiche Woche.

Wie es in der Adventszeit weitergeht, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend.