Wettertrend für 7 Tage vom 15.12.2017: Die letzte Adventswoche startet mit einer Milderung im Norden

Mittwoch gibt es die erste Frühlingsluft
Mittwoch gibt es die erste Frühlingsluft Der Strömungsfilm Europa für 5 Tage 00:00:37
00:00 | 00:00:37

Bis zum Wochenende bleibt es noch überall winterlich

Am Wochenende legt der Winter richtig los. In den Mittelgebirgen und im Süden gibt es neuen Schnee und Schneeregenschauer. Die Temperaturen sind mit -2 Grad im Süden und 6 Grad im Nordseeumfeld schwer glühweintauglich. Wer im Norden am Wochenende auf den Weihnachtsmarkt gehen möchte, bekommt zwar keinen Schnee, dafür meist freundliches und eher mildes Wetter. Zum Start in die neue letzte Adventswoche gibt es im Süden und Osten noch einmal Schneeglätte, dann setzt sich aber auch dort etwas mildere Luft durch.

Am 3. Advent kommt im Norden die Sonne heraus

Zum 3. Advent am Sonntag breiten sich von Westen Wolken und Regen aus. In der Nacht kann Schnee fallen. Vor allem in den Mittelgebirgen und im Süden schneit es auch tagsüber. Große Mengen werden aber nicht zusammenkommen, die Straßen können trotzdem gefährlich glatt werden. Schnee ist im Norden kein Thema, dafür hin und wieder längerer Sonnenschein. Das Ganze dann bei Temperaturen zwischen -2 und 2 Grad im Süden und Osten und milderen 3 bis 6 Grad im Norden und im Rheinland.

Da kommt wieder Regen zu uns
Da kommt wieder Regen zu uns Schnee-, Regen- und Wolkenfilm für 48 Stunden 00:00:41
00:00 | 00:00:41

Freitag im Norden kurz trockener

Die nächste Woche startet mit einer langsamen Milderung. Die Temperaturen reichen am Montag von 0 Grad im Südosten bis hin zu 8 Grad im Westen. Schnee-, Schneeregen- und Regenfälle breiten sich von Nordwesten Richtung Osten und Süden aus. Die Schneefallgrenze steigt in den Gipfellagen der östlichen Mittelgebirge an, an den Alpen können noch einmal 10 cm Neuschnee innerhalb von 12 Stunden zusammenkommen.

Der Dienstag bleibt bei wechselnder Bewölkung meist trocken, im Südosten hängen dagegen die Wolken fest und bringen etwas Schneeregen oder Schnee.  Dazu steigen die Temperaturen in der Westhälfte auf 5 bis 8 Grad, die Osthälfte bleibt mit 2 bis 5 Grad kälter.

Und dann wird es spannend. Ab der Wochenmitte lässt sich kaum noch eine verlässliche Aussage treffen: Die Mehrheit der Modelle sieht nach wie vor das (vorgezogene) Weihnachtstauwetter mit Schmuddelwetter und 5 bis 10 Grad. Etwa 1/3 der Modellläufe berechnet dagegen ruhige Aussichten mit recht tiefen Temperaturen  - dabei werden für den Osten deutlich kältere Temperaturen als in Westen berechnet. Pünktlich zu Weihnachten könnte sogar ein neuer Kaltlufteinbruch mit Wind und schauriger Polarluft erfolgen. Wenn Sie es genauer wissen möchten, dann klicken Sie doch mal in unsere Prognose zur weißen Weihnacht.