Wettertrend für 7 Tage vom 24.01.2018: Das Wetter schlägt in den nächsten Tagen einen Schlingerkurs ein

Eisig kalte Luft strömt zu uns
Eisig kalte Luft strömt zu uns Der Strömungsfilm für Europa 00:00:37
00:00 | 00:00:37

Nach dem frühlingshaften Mittwoch wird es wieder spannend beim Wetter. Sturmböen, sinkende Schneefallgrenze, zweistellige Temperaturen und Niederschläge sind die Schlagworte, die uns in den nächsten Tag begegnen werden. 

Freitag wieder etwas kühler

Der Donnerstag bleibt mit 6 bis 14 Grad noch mild. Doch in einem Streifen diagonal über Deutschland regnet es – besonders ergiebig von der Eifel und dem Nordsaarland bis in den Westerwald. Auch in Teilen Thüringens, Sachsen-Anhalts und Berlin/Brandenburgs fällt zeitweise Regen. Besser sieht es da schon an den Küsten und im Südosten aus. Dort kommt auch mal die Sonne heraus, besonders Richtung Alpen. Allerdings ist der Wind recht ruppig unterwegs. Vor allem in den Hochlagen über der Mitte und im Südwesten peitscht er mit Sturmböen - auf dem Brocken und dem Feldberg teils mit schweren Sturmböen oder orkanartigen Böen.

Am Freitag sind im größten Teil des Landes die zweistelligen Temperaturen wieder passé, die Höchstwerte schaffen es meist nur auf 6 bis 9 Grad. In einem schmalen Band legen sich vom Südwesten über Thüringen bis in Teile Brandenburgs Niederschläge über Deutschland - die Schneefallgrenze sinkt teilweise auf 800 Meter. Abseits der Niederschläge zeigt sich im Nordwesten und im Südosten hin und wieder die Sonne. Der Wind flaut ab und weht wieder gemäßigter. 

Sonntag im Norden wieder windiger

Das Wochenende bleibt oft trocken mit etwas Sonnenschein. Am Samstag fällt vom Hochrhein und dem Allgäu bis nach Sachsen etwas Regen oder Schnee. Am Sonntag ist dann im Nordwesten etwas Regen möglich. Die Temperaturen schaffen es am Samstag auf 4 bis 8 Grad, am Sonntag dann auf 4 bis 10 Grad. Dazu frischt der Wind am Sonntag in der Nordhälfte des Landes erneut auf. ​

Zum Wochenstart neue Niederschläge

Wieder wechselhafter geht es in die neue Woche. Trocken mit Sonnenschein bleibt es am Montag nur im Süden. In der Nordhälfte frischt der Wind weiter auf, über die Küsten fegen Sturmböen und von Nordwesten drücken neue Niederschläge ins Land. Mit 7 bis 11 Grad bleibt es aber mild. Abwechslungsreich geht es auch am Dienstag weiter. Das unbeständige Wetter rückt weiter nach Osten vor, dafür flaut der Wind ab und die Temperaturen rutschen wieder unter die 10-Grad-Marke. Da soll nochmal einer sagen, das Wetter sei langweilig.

Ob und wann der Winter wieder in die Spur findet, erfahren Sie in unserem 30-Tage-Trend