Zeichen für Aleppo: Paris schaltet Eiffelturm-Beleuchtung ab

epa05675860 The Eiffel Tower stands dark, as its traditional night-time illumination is switched off in support of the victims of the Aleppo siege in Syria, in Paris, France, 14 December 2016. The city of Paris has switched off the lights to its key
Der Eiffelturm mal ganz dunkel - in Gedenken an die Bürger von Aleppo. © dpa, Ian Langsdon, isl af

Die Lichter des Wahrzeichens erloschen gegen 20 Uhr

Um Solidarität mit den Bewohnern der umkämpften syrischen Stadt Aleppo zu signalisieren, ist in Paris am Mittwochabend gegen 20 Uhr die Beleuchtung des Eiffelturms abgeschaltet worden. "Dieser symbolische Schritt (...) zielt darauf ab, erneut ans Gewissen der internationalen Gemeinschaft zu appellieren, dass dringend gehandelt werden muss", teilte die Stadtverwaltung mit.

- Anzeige -

Unterdessen sind in Aleppo bei einem Selbstmordattentat mit einer Autobombe mindestens zehn Menschen getötet worden. Die Bombe sei an einer Brücke explodiert, die vom Regime kontrolliert werde und dessen Viertel mit Rebellengebieten verbinde, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Dutzende Menschen seien verletzt worden.  Auch Rebellenkreise berichteten über den Angriff. Verantwortlich sei die Al-Kaida-nahe Miliz Fatah-al-Scham-Front (früher: Al-Nusra).

Jedoch soll in Aleppo in den nächsten Stunden eine neuen Waffenruhe in Kraft treten. Am Donnerstagmorgen sollten die ersten Verletzten und Zivilisten aus den Rebellengebieten Aleppos gebracht werden, erklärte der Sprecher der radikal-islamischen Miliz Ahrar al-Scham, Ahmed Kara Ali. Ein Sprecher der Rebellengruppe Nur al-Din al-Sinki bestätigte die Meldung.

Waffenruhe in Aleppo gebrochen
Waffenruhe in Aleppo gebrochen Weitere Kämpfe im Ostteil der Stadt 00:04:21
00:00 | 00:04:21

Aktivsten berichteten zugleich von neuen Luftangriffen. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete heftigen Beschuss der verbliebenen Rebellengebiete Aleppos. Aus regierungsnahen Kreisen hieß es, die Armee und verbündete Milizen hätten den bislang heftigsten Angriff auf die oppositionellen Milizen begonnen.