A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Hannelore Kraft

Politikerin

Hannelore Kraft
Foto: picture alliance / dpa

Hannelore Kraft ist eine deutsche SPD-Politikerin und war bis 2017 die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen.

Geboren am: 12. Juni 1961
Geburtsort: Mülheim an der Ruhr
Sternzeichen: Zwillinge

Hannelore Kraft, geboren am 12. Juni 1961 in Mülheim an der Ruhr, ist eine deutsche SPD-Politikerin. Sie ist langjähriges Mitglied der Partei und war von 2010 bis 2017 Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

Hannelore Kraft und ihre Schwester Angelika wuchsen als katholische Arbeiterkinder in Mülheim an der Ruhr auf. Im Jahr 1992 heiratete die geborene Hannelore Külzhammer den Elektroinstallateur Udo Kraft – Sohn Jan kam im Jahr darauf zur Welt.

Bevor sie Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen wurde, absolvierte Hannelore Kraft eine Ausbildung zur Bankkauffrau und ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der heutigen Universität Duisburg-Essen. In den Jahren 1989 bis 2001 war sie als Unternehmensberaterin und Projektleiterin bei einer Beratungsgesellschaft tätig.

Hannelore Kraft trat 1994 in die SPD ein. Sechs Jahre später, am 02. Juni 2000, wurde sie Abgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Im April 2001 erfolgte ihre Amtseinführung zur Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen im Kabinett von Wolfgang Clement. Dieses Amt behielt Hannelore Kraft bis November 2002, anschließend war sie als Ministerin für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen tätig. Die Amtsablösung erfolgte im Juni 2005 – von da an bis Juli 2010 war Hannelore Kraft Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

Darüber hinaus wurde Hannelore Kraft im Januar 2007 Landesvorsitzende der NRWSPD, im November 2009 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD und übernahm schließlich am 14. Juli 2010 als erste Frau das Amt der Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen. Als solche wurde sie bekannt für ihre „präventive Sozialpolitik“, mit der sie mehr Wert auf die Förderung von sozialen Präventivmaßnahmen als auf den unmittelbaren Abbau von Schulden legte. Dies begründete Hannelore Kraft damit, dass auf diese Weise langfristig öffentliche Mittel eingespart werden können.

Bei der NRW-Landtagswahl 2017 trat Hannelore Kraft als Spitzenkandidatin der SPD an, musste jedoch eine Niederlage einstecken. Die SPD wurde bei der Wahl zweitstärkste Partei nach der CDU. Als Konsequenz erklärte Kraft ihren Rücktritt von allen SPD-Ämtern. Das NRW-Ministerpräsidentenamt übernahm im Juni 2017 der CDU-Politiker Armin Laschet.

Weitere Informationen und Wissenswertes zu Hannelore Kraft finden Sie bei RTL NEXT.