A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

EU

EU picture alliance / Pixsell

Die Europäische Union (kurz: EU) ist ein Staatenverbund innerhalb Europas. Derzeit hat sie 28 Mitgliedstaaten.

Die 'Europäische Union', kurz EU, ist ein Zusammenschluss von 28 Ländern, die gemeinsame politische, wirtschaftliche und soziale Ziele verfolgen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs beschlossen vorerst sechs Staaten Europas als ‚Europäische Gemeinschaft‘ auf ein friedliches Zusammenleben hinzuarbeiten und einen Gegenpol zum ‚Kalten Krieg‘ der damaligen Großmächte UdSSR und USA zu bilden.

In den 70er- und 80er-Jahren gewann die ‚Europäische Gemeinschaft‘ zahlreiche Mitgliedsländer. Während dieses Zeitraums bildete sich als gemeinsames Ziel die Schaffung eines Binnenmarktes mit einheitlicher Währung heraus. Der Fall der Berliner Mauer und das Ende des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa führten nicht nur zu neuen Mitgliedstaaten, sondern zogen auch eine völlige Neuorganisation der ‚Europäischen Gemeinschaft‘ nach sich.

Im Jahr 1992 wurde der Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Seitdem heißt der Staatenbund ‚Europäische Union‘. Gleichzeitig traten die folgenden vier Freiheiten des Binnenmarktes in Kraft: freier Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Personen und Kapital. Zu Beginn des neuen Jahrtausends akzeptierten die meisten Mitgliedsländer den Euro als gemeinsame Währung.

Die 28 Kommissare der ‚Europäischen Kommission‘ verfolgen das Tagesgeschäft in Brüssel und Luxemburg und erarbeiten Vorschläge für Rechtsvorschriften. Rund 500 Millionen Einwohner wählen in den Mitgliedstaaten direkt die EU-Parlamentsabgeordneten. Sie tagen meist in Brüssel, gelegentlich auch in Straßburg. Im Rat der EU verabschieden die nationalen Minister Gesetze, während der EU-Gerichtshof überwacht, dass die EU-Länder die Vorschriften einheitlich anwenden. Der EU-Rechnungshof kontrolliert dagegen die Finanzen.

Aktuelle Informationen über die ‚Europäische Union‘ finden Sie bei RTL NEXT.